„Frieden leben“ Friedensbildung in der Schule: praktisch!

Das Netzwerk Friedensbildung NRW und das Pädagogische Institut der Evangelischen Kirche in Westfalen veranstalten am Montag den 18. November 2019 eine Tagung zum Thema Friedensbildung in der Schule. Eingeladen sind Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen ab Klasse 7.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer.

Während der Tagung stellen sieben Organisationen und Vereine ihre praktischen Ansätze zur Friedensbildung in Schulen in Workshops vor. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit zwei Workshops zu besuchen und so Anregungen, praktische Ansätze sowie Unterrichtsmaterialien mit in den Unterricht zu nehmen. Die folgenden Workshops werden durchgeführt:

Peacemaker – Friedensbildung mit Schüler*innen

Die Auswirkungen von Rüstung und Krieg sind medienpräsent. Schüler*innen erleben Menschen, die vor Krieg geflohen sind, mitunter im direkten Umfeld. Sind Krieg und Frieden also (k)ein Thema für junge Menschen? In der Peacemaker-Friedensbildung analysieren Schüler*innen Kriegsereignisse und deren Folgen. Sie lernen Formen ziviler Konfliktbearbeitung kennen und setzen sich mit Ansätzen der Sozialen Verteidigung auseinander. Im Workshop wird die Didaktik der Friedensbildungsseminare vorgestellt und durch praktische Methoden illustriert.

Evangelische Jugendbildungsstätte Hackhauser Hof und Evangelische Schüler*innenarbeit im Rheinland e.V., ESR

Ach und Krach in Stelzenbach - Ein Planspiel zu den Themen Waffenexport, Ethik und Verantwortung

Der Workshop befähigt Lehrer*innen zur Durchführung des Planspiels. Die Schüler*innen näheren sich dem komplexen Thema Waffenhandel durch das Schlüpfen in verschiedene Rollen. In der fiktiven Stadt Stelzenbach steht ein Rüstungsexport in ein menschenrechtsverletzendes Land an. Die Bürgermeisterin lädt die zerstrittene Stadtgesellschaft zum Runden Tisch. Wie positionieren sich Rüstungskonzern, Angestellte, Bank, Friedensbewegung, Kirche und Bürger*innen? Finden sie eine Lösung für den Konflikt, der die Stadt zerreißt? Für Klassen 8-13 geeignet.

pax christi Aachen, Münster und Paderborn

Anti-Rassismus Training

Toleranz und Zivilcourage sind Eigenschaften, die für einen gewaltfreien Umgang miteinander unverzichtbar sind. Ausgrenzung, Mobbing und rassistische Weltbilder entstehen häufig durch unreflektiertes Übernehmen von Urteilen und Vorurteilen über Menschen, die uns fremd erscheinen.

Doch was bedeutet es eigentlich, tolerant zu sein? In wie weit bestimmen Vorurteile das eigene Denken und Handeln? Und wann beginnt Rassismus?

Mit diesen Fragen wollen wir uns in diesem Workshop befassen, mit dem Ziel, Schülerinnen und Schüler zu motivieren, Ausgrenzung und Diskriminierung entgegenzutreten.

Gewalt Akademie Villigst

Frieden zählt

Kaum ein Tag vergeht, an dem die Medien nicht von Gewalt und Kriegen berichten, in die "Religion" in irgendeiner Weise verwickelt sind.  Rivalisierende Glaubensgemeinschaften , fanatische Religionsvertreter, Jugendliche, die sich im Kampf für „ihren Glauben“ opfern - sie prägen das Bild. Für manche Schüler*nnen sind die Religionen die großen "Brandstifter" der Weltgeschichte; sie gehören am besten „abgeschafft“.

Der Workshop richtet den Blick auf eine andere Perspektive: Welches Potential haben Religionen um Gewalt zu unterbrechen? Es sollen 4 Unterrichtsbausteine für die Sekundarstufe I und II vorgestellt werden, in denen es um konkrete Friedenspraxis der Religionen und eine gemeinsame Friedensethik geht.  Wir arbeiten u.a. zur Ausstellung „Peace-Counts“ ( Frieden zählt), und Praxisbeispielen  aus dem Dialog der Religionen, wie sie von Kindern und Jugendlichen gestaltet werden.

Pädagogisches Institut Villigst

Schulabschluss (2020) - und dann?

Freiwilliger Friedensdienst - Ehrenamtliches Engagement junger Menschen im In- und Ausland

Im Anschluss an die Schulzeit suchen junge Menschen Möglichkeiten für soziales und kulturelles Engagement. Im Rahmen von Freiwilligendiensten gibt es dazu viele Möglichkeiten.

Internationaler Jugendfreiwilligendienst – Weltwärts – Freiwilliges Soziales Jahr – Kulturweit

sind nur einige dieser Möglichkeiten.

Was passt zu mir; in welchen Bereichen kann ein solcher Einsatz stattfinden; welche Voraussetzungen muss ich erfüllen; wo finde ich Ansprechpartner; wer kann mich beraten?

Welche Erfahrungen haben junge Leute in ihrem Freiwilligendienst gemacht?

Wir, die Arbeitsstelle für Auslandsfreiwilligendienste, informieren regelmäßig an Schulen über Freiwilligendienste im In – und Ausland, geben Hinweise und individuelle Beratung. Darüber hinaus berichten Freiwillige berichten von ihren eigenen Erfahrungen aus verschiedenen Ländern.

In diesem workshop informieren wir und zeigen Ihnen gerne unser Angebot für Schülerinnen und Schüler. Das Angebot umfasst kirchliche und nicht-kirchliche Freiwillienprogramme.

Evangelische Kirche im Rheinland, Arbeitsstelle für Auslandsfreiwilligendienste

Think Peace

Frieden mit friedlichen Mitteln: Materialien und Methoden für den Unterricht
In internationalen Konflikten trägt zivile Konfliktbearbeitung - beispielsweise Schutzbegleitung, Mediation oder Versöhnungsarbeit - zu positivem Wandel bei. In dem Workshop beschäftigen wir uns mit Bildungsmaterialien und Methoden der Friedensbildung für die Klassenstufen 8 bis 13.

Bund für Soziale Verteidigung e.V. (BSV)

„Abrüsten statt Aufrüsten“

In dem Workshop werden die aktuelle Situation eines drohenden neuen Rüstungswettlaufs und mögliche Auswege aus dieser Entwicklung thematisiert. Vorgestellt werden Info-Materialien aus Friedensforschung und  Friedensbewegung, die die Entwicklung der letzten Jahre z.B. beim Anwachsen der weltweiten Rüstungsausgaben oder einzelner Waffensystem aufzeugen. Bezug nehmend auf Elementen der DFG-VK-Unterrichtseinheit „Ulrich Thiel (1943-2014) „Frieden schaffen ohne Waffen!“ will der Workshop Aktionen der Friedensbewegung in den 80ger Jahren als Beispiel eines wirkungsvollen Eingreifens der Zivilgesellschaft vorstellen, die Schülerinnen und Schülern zur Auseinandersetzung mit diesen Aktivitäten anregen sollen. Darauf aufbauend werden Ansätze zu Abrüstung und Rüstungskontrolle aufgezeigt, die Schülerinnen und Schüler bewerten und in ihrer Durchsetzbarkeit einschätzen sollen.

Deutsche Friedensgesellschaft Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen NRW

Anmeldung:

Der Teilnahmebeitrag beträgt 15 Euro; eine Freistellung für Lehrkräfte ist möglich!

Um unsere Planung zu erleichtern, melden Sie sich bitte direkt im Hackhauser Hof per Email oder telefonisch bis zum 04.11.2019 an.

E-Mail Adresse: drews@hackhauser-hof.de

Telefonnummer: (02 12) 22 20 1-18

Anfahrt Hackhauser Hof:

Mit der Bahn:

S-Bahn 7, RE / RB / ICE bis Solingen HBF; Busfahrt mit Linie 791 (Richtung Langenfeld / Monheim) bis Haltestelle »Hackhausen«. Einfahrt zum Hackhauser Hof in Fahrtrichtung rechts.

Mit dem Auto:

Der Hackhauser Hof liegt in der Nähe der Autobahn A 3 zwischen Köln und Düsseldorf. A3 bis Ausfahrt Solingen (20), von dort ca. 3,5 km Richtung Solingen-Ohligs, Hinweisschild »Hackhauser Hof« auf der linken Seite.

Die Tagung wird unterstützt von der GEW NRW.